Medizin

Diagnose

Wenn der Arzt beziehungsweise das Labor bei einer routinemäßigen Blutuntersuchung gewisse Auffälligkeiten feststellt, wird der Arzt dies als Hinweise auf eine möglicherweise vorliegende Erkrankung interpretieren. Auch wenn der Patient bei Arzt über Mattigkeit und Atemnot oder gar über Knochenschmerzen klagt, entsteht ein Anfangsverdacht. Der Arzt wird dann weitere Untersuchungen einleiten, um Gewissheit zu erlangen. Mit der endgültigen Diagnose wird auch bereits ein Behandlungsplan erstellt, der mit dem Patienten besprochen wird.

Zweitmeinung

Dem Patienten steht es jederzeit frei, sich eine Zweitmeinung einzuholen. Im Sinne eines vertrauensvollen Arzt-Patientenverhältnisses sollte dies jedoch nicht als Misstrauensbeweis verstanden werden.

Klinische Studien

Medizinische Forschung und Weiterentwicklung ist ohne klinische Studien nicht denkbar. Selbstverständlich sollte der behandelnde Arzt den aktuellen Stand der Forschung kennen und berücksichtigen. Das betrifft vor allem auch neuere Behandlungsmethoden. Andererseits kann auch der Patient durch seine Teilnahme an solchen Studien dazu beitragen, anderen Patienten zu helfen.

Komplementärmedizin

Neben den klassischen Behandlungsmethoden werden auch komplementäre Maßnahmen angeboten. Einige davon sind sinnvoll und empfehlenswert, andere dagegen je nach individueller Situation weniger. Vorsicht ist jedenfalls geboten. Grundsätzlich sollten solche Maßnahmen mit dem behandelnden Arzt besprochen werden, damit sie in das Behandlungskonzept integriert werden können.

Nebenwirkungen

Insbesondere im Hinblick auf Chemotherapie und Stammzellentransplantation stellt sich natürlich auch die Frage nach den Nebenwirkungen. Sachliche Information hilft, Ängste abzubauen.

Herpesvirusinfektionen

Infektionen können für Lymphom- und Myelompatienten sehr viel schwerwiegender sein als für ansonsten gesunde Menschen. Besonders Herpesvirusinfektionen in Form von Herpes simplex (Fieberbläschen) oder Varizella zoster (Gürtelrose), aber auch Eppstein-Barr-Viren können bei einem ohnehin geschwächten Immunsystem Komplikationen hervorrufen.