Krebs und Beruf

Krebs stellt unter anderem auch ganz besondere Herausforderungen an die Bewältigung des Alltags. Oft bedeutet die Diagnose auch zumindest mittelfristig Abschied vom bisherigen Beruf und Arbeitsplatz.

Sind einige Berufe besonders betroffen?

Es gibt tatsächlich Berufsgruppen, die einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sind, an Krebs zu erkranken. Dies gilt besonders für Personen, die einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt sind. Bei einigen Krebserkrankungen werden Zusammenhänge vermutet, es gibt aber keine eindeutigen Ergebnisse. So tritt zum Beispiel das multiple Myelom bei bestimmten Berufsgruppen gehäuft auf, etwa bei Waldarbeitern, Landwirten und Friseuren.

Arbeiten trotz Krebs

Je nach Stadium der Erkrankung ist es möglich, regulär oder eingeschränkt im bisherigen Beruf weiterzuarbeiten. Körperliche Erschöpfung und seelische Belastungen etwa im Rahmen einer Chemotherapie können aber zu starken Beeinträchtigungen der Arbeitsleistung führen. Insbesondere die Arbeit an Maschinen einschließlich Führen von Fahrzeugen oder Tätigkeiten in sicherheitskritischen Bereichen können sogar gänzlich unmöglich werden.

Die lieben Kollegen

Nicht jeder Krebs-Patient möchte seine Krankheit an die große Glocke hängen. Muss er auch nicht. Allerdings werden die Kollegen die eingeschränkte Leistungsfähigkeit schnell mitbekommen und Vermutungen anstellen. Besser ist es, den Chef und die Kollegen zeitig einzuweihen. Dies kann auf Dauer sogar eine Quelle der Kraft werden, denn Verständnis und Unterstützung sind hier mindestens ebenso zu erwarten wie das eher unerwünschte Mitleid.

Arbeitsplatzwechsel

Je nach bisheriger Tätigkeit kann auch ein innerbetrieblicher Arbeitsplatzwechsel sinnvoll sein, etwa aus betrieblichen Gründen (Sicherheit und Qualitätsanspruch) oder auch aus persönlichen (geringere Belastung, Auszeiten wegen Therapie).

Kündigung(sschutz) und Frührente

Um den Kündigungsschutz zu verbessern, kann man beim Bundessozialamt den „Status eines begünstigten Behinderten“ feststellen lassen. Kündigung, Aufhebung des Arbeitsvertrages oder Antrag auf Frührente müssen wohlüberlegt werden, da sie weitreichende finanzielle Auswirkungen haben.

Alternative Home-office

Eine Alternative zu den Anforderungen durch einen Arbeitsbetrieb stellt ein Home-Office-Job dar, entweder für die bisherige Firma oder in einem ganz anderen Berufsfeld.

Das liebe Geld

Lohnkürzungen, Entgeltfortzahlungsansprüche, Krankengeld, Berufsunfähigkeitsrente, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Notstandshilfe – das ist nur ein kleiner Ausschnitt der finanziellen Aspekte, über die man sich als berufstätiger Krebs-Patient frühzeitig informieren sollte.