Diagnose und Therapie

Diagnose von Multiplem Myelom

Für die Diagnose sind folgende Befunde von Wichtigkeit:

  1. Nachweis eines M-Gradienten im Serum und/oder Harn
  2. Knochenmarkbefund mit Vermehrung von Plasmazellen
  3. Röntgenologisch fassbare Knochenveränderungen mit Knochenschmerzen

Mindestens 2 dieser 3 Kriterien müssen zur Sicherung der Diagnose erfüllt sein, in fortgeschrittenen Stadien sind sie meist gemeinsam nachweisbar. Zusätzlich müssen noch mehrere Laboranalysen durchgeführt werden, die nicht nur für die Diagnose, sondern auch für den Verlauf der Erkrankung notwendig sind.


Therapie

Der Arzt wird entscheiden, wann und mit welcher Therapie begonnen wird. Dazu stehen derzeit folgende Therapien zur Verfügung:

  1. Chemotherapien
  2. autologe / allogene Stammzelltransplantation
  3. Einsatz von Thalidomid
  4. Einsatz von Brotezomib ( Velcade)
  5. Bisphosphonate und Bestrahlung zur Stärkung des Knochens und zur Linderung von Knochenschmerzen
  6. Allgemeine medikamentöse Schmerzbehandlung
  7. Teilnahme an Studien
  8. Forschung

Wichtig sind auch die Kontrolluntersuchungen, ob der Patient auf die jeweilige Therapie anspricht.